RAKer* Aktuelles

 

IGBCE RAKer-Reise 2022IGBCE-RAKer-Reise 2022nach Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

 

Auf dieser Seite berichten wir über Aktuelles, das die RAKer* betrifft.

 

Klausur Raker 2021 in Ulm

Eckpunkte Neuregelungen CoronaVO

Weitere Lockerungen der Corona-Regelungen ab 01.07.2020

 

Raker-Reise 2022

Sonntagfrüh, am 29.05., haben sich 24 Gewerkschaftsmitglieder auf den Weg gemacht zu einer Bildungsreise in die Mitte Deutschlands. Ziel waren die Freistaaten Thüringen, Sachsen und das Bundesland Sachsen-Anhalt.

Das erste Ziel am Sonntagmittag war die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen Erfurt, wo wir gegen 15 Uhr zu einer Stadtführung erwartet wurden. Nach der zweistündigen Führung durch die Altstadt, bei der die Krämerbrücke, der Domplatz und viele weitere Sehenswürdigkeiten besucht wurden, stieg man ein wenig erschöpft wieder in den Bus, der uns auf geradem Weg zum Schlosshotel Apolda brachte, das für die nächsten Tage unser Stützpunkt sein sollte.

Schnell wurden die Zimmer bezogen und die Koffer ausgepackt, denn für den ein und anderen wartete bereits ein kühles Getränk auf der sonnigen Schloss Terrasse. An allen Tagen versorgte uns das aufmerksame Team des Hotels vorbildlich mit leckeren Abendessen und einem opulenten Frühstück.

Am nächsten Tag war das erste Ziel Naumburg mit seinem eindrucksvollen Dom. In Naumburg sind wir nun schon in Sachsen-Anhalt, dort haben wir im Dom Ekkehard und Uta getroffen. Ekkehard II, Marktgraf von Meißen, mit seiner Gemahlin Uta von Ballenstedt, Markgräfin von Meißen, sie waren eine der Stifter des Domes in Naumburg. Nach einer wundervollen engagierten Führung durch den großen Dom blieb noch genug Zeit die Altstadt von Naumburg ausgiebig zu genießen.

Am frühen Nachmittag ging es dann sehr kurzweilig zu den Dornburger Schlössern, wo drei Rokoko-Schlösschen mit einem wunderschönen Park auf uns warteten. Der Ausblick auf das Saaletal war schon gigantisch.

Am dritten Tag der Reise stand die Messestadt Leipzig zur Besichtigung auf dem Programm. Die kombinierte Stadtrundfahrt mit Stadtrundgang war sehr interessant für die Teilnehmer. Keiner der Teilnehmer ahnte, daß Leipzig eigentlich eine Hafenstadt ist, auf Grund des Elster-Saale-Kanal bzw. eines seiner Vorläufer des Karl-Heine-Kanal, welche bis zur Elbe reichen sollten.

Völkerschlachtdenkmal

Natürlich war auch das Völkerschlachtdenkmal in die Stadtführung mit eingebaut, auch durften die vielen Passagen, wie zum Beispiel die Mädler- und die Speck-Passage nicht fehlen. Ebenso standen auch die Nikolaikirche und Thomaskirche, wo Johann Sebastian Bach als Kantor tätig war, auf dem Besuchsprogramm. Alle waren sich einig, Leipzig ist eine moderne und großzügige Messestadt und immer wieder einen Besuch wert.

 

IMG_20220223_133554IMG_20220223_133607IMG_20220223_133243

 

Der nächste Tag brachte uns die Geschichte von Weimar näher. Auf den Spuren von Goethe und Schiller folgten wir unserer Stadtführerin andächtig. Das Gartenhaus von Goethe im schön gelegenen Park war ein weiterer Besuchspunkt für uns. Auch das ansässige Museum war ebenfalls ein Ziel für einige in der Gruppe.

 

IMG_0005IMG_0008IMG_0016

 

Am Donnerstag wurden in der früh schon die Koffer gepackt, und wir mußten das schöne Schlosshotel in Apolda verlassen zum letzten Ziel der Reise Jena. Dort bummelten wir wieder mit einer Stadtführerin durch die Innenstadt von Jena. Auch in Jena sind wir wieder auf den Spuren von Goethe und Schiller gewandelt und selbstverständlich auch auf den Wirkungsstätten von Ernst Abbe, Carl Zeiss und Otto Schott, die die bahnbrechenden Erfindungen in der Optik hervorgebracht haben. Nachdem wir uns in Jena noch kurz gestärkt haben, traten wir die Rückfahrt noch Göppingen an.

"Penis Jenensis"

Bei guten Gesprächen im Bus verflog die Zeit sehr schnell. Am Ende der 5 sonnigen Tage war sich die ganze Gruppe einig, daß diese IGBCE RAKer-Reise sehr schön und informativ war. Wir freuen uns schon jetzt auf die Bildungsreise 2023.

„Glück Auf“

 

Reinhard Lehniger

Vorsitzender der IGBCE Ortsgruppe Göppingen/Eislingen

 

Vielen Dank an Peter, er hat hier auch noch seinen Reisebericht mit eigenen Fotos beigesteuert.